Kleine Kinder, große Pläne

Man sagt ja immer: Kinder seien teuer. Und wenn man den Statistiken Glauben schenkt oder sich daran zurückerinnert, dass es heißt, ein Kind würde bis zu seiner Volljährigkeit so viel kosten, wie ein Einfamilienhaus, sehen wir Eltern uns da durchaus mit beträchtlichen Summen konfrontiert. Die 188 EUR Kindergeld pro Monat (die Höhe des Kindergeldes variiert nach Anzahl der Kinder) können es jedenfalls nicht sein, die diese Ausgaben tilgen.

© Louish Pixel

Aber rechnen wir doch spaßeshalber einmal hoch: 188 EUR monatlich x 12 Monate im Jahr x 18 Lebensjahre = 40.608 EUR!

Ein Sümmchen, das so schon wieder gar nicht mehr von der Hand zu weisen ist.

Sparplan für’s Kind?

Viele Eltern, Paten oder Angehörige entscheiden sich bereits bei der Geburt eines Babys dafür, ein Sparkonto anzulegen, um dem Kleinen zu einem späteren Zeitpunkt (Jugendweihe, Abitur, Hochzeit, 18. Geburtstag, oder oder oder) einen großen Gefallen tun zu können. Doch was passiert mit unserem Geld in harten Sparanlagen? Und was ist, wenn wir doch einmal eher an die Ersparnisse heranwollen, als geplant?

Sparen für ein Ziel!

Eine spannende Alternative zum klassischen Sparplan ist das Sparen auf Etappenziele. Ein neues Kinderzimmer? Der lang ersehnte Familienurlaub? Oder doch der Führerschein? Kurz- bis mittelfristig angelegte Sparziele lassen sich ideal über Tagesgeldkonten realisieren. Tagesgeldkonten können unkompliziert angelegt werden und profitieren von einem regelmäßigen Zinssatz, der jedoch variabel ist – sprich jederzeit korrigiert werden kann.

Der Vorteil an einem Tagesgeldkonto ist, dass der Kontoinhaber jederzeit – also täglich über sein Guthaben verfügen könnte.

Warum nur ein Ziel? 😉

Tagesgeldkonten können auch parallel zueinander betrieben werden. Das bedeutet, dass man seinen Tagesgeldkonten einfach entsprechende Namen zuweist, die uns erkennen lassen, wofür wir den jeweiligen Betrag angelegt haben. Das lässt uns den optimalen Überblick behalten und ermöglicht es, auch kleinere Ziele parallel zu unseren längerfristigen Sparplänen zu realisieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren! Und nicht alles auf einmal ausgeben …! 😉

 

Adelina Horn

Mami und Bloggerin aus Leidenschaft. 2 Kinder, 1 Mann, kein Haustier & viele vielen Ideen und Gedanken im Kopf.

More Posts

Ähnliche Artikel:

Mein Baby hat etwas verschluckt. Was soll ich tun?
Selber Essen ist wichtiger als satt werden
Einfach mal so Danke sagen
Die erste Hose, worauf sollten Eltern achten?
Mein Supertrick gegen Chaos im Kinderzimmer
Was kosten 12 Schuljahre in Sachsen?

Tags: , , , , ,

Leave a Reply